Partner:

Sonntag
3. September
2017

FC Vreden sorgt in Oeding schnell für Klarheit

Schon nach 20 Minuten war der Grundstein für den zweiten Saisonerfolg des FC Vreden gelegt. Drei Tore nach Fehlern des FC Oeding im Spielaufbau sorgten für eine komfortable Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte war der FC Oeding die bessere Mannschaft, konnte aber trotz frühem Anschlusstor das Spiel nicht mehr drehen.

Oedings Guido Vierhaus (Mitte) wird von Philip Niehuis (l.) und Andre Reimann (r.) in die Zange genommen. Foto: Raphael Kampshoff

Wie schon in der Vorwoche lautete die Taktik der Vredener, dem Gegner den Ball zu überlassen und mit schnellen Kontern zum Torerfolg zu kommen. Schon früh zahlte sich diese Herangehensweise aus. Andre Reimann eroberte nach einem Fehler im Spielaufbau des Gastgebers den Ball, lief damit über den halben Platz und ließ Oedings Torhüter Chris Harmeling keine Abwehrchance. Auch dem zweiten Tor durch Marc van den Berg in der 14. Minute ging ein grober Abwehrfehler voraus. Van den Berg sprintete in einen zu kurzen Querpass und hatte keine Mühe, Harmeling zu überlupfen. Die frühe Vorentscheidung fiel schon in der 20. Minute, als Alexander Wilma das 3:0 für den FC Vreden markierte.

Der FC Oeding kam nun besser ins Spiel, gefährlich wurde es aber zunächst nur nach Standards. David Bleker und Pierre van de Sand bot sich jeweils nach einer Ecke die Möglichkeit, den Rückstand vor der Pause zu verkürzen. Das gelang aber nicht.

Oedinger Druck nach der Pause

Die Oedinger kamen früh aus der Kabine zurück und sorgten nach dem Anstoß sofort für Druck. In der 57. Minute erzielte dann Pascal Haddick das 1:3. Drei Minuten später erhielt die Aufholjagd einen Dämpfer, als Bleker für ein Foul an van den Berg die Rote Karte sah. Oeding blieb die bessere Elf, mehr als ein Lattentreffer von Christoph Jägering sprang aber nicht mehr heraus. Vreden vergab kurz vor Schluss noch aussichtsreiche Konter.

„Die ersten 25 Minuten waren von uns sehr sehenswert, da waren wir Gott sei Dank auch sehr kaltschnäuzig. Danach war Oeding die bessere Mannschaft, dennoch finde ich, geht unser Sieg in Ordnung“, so FC-Coach Hendrik Sahlmer nach dem Spiel.

Trainerkollege Andre Stenert war enttäuscht von den ersten 20 Minuten seiner Mannschaft. „Wir hauen uns die Dinger quasi wieder im Alleingang rein, danach war es dann schwer gegen kompakt stehende Vredener.“

FC Oeding: Kohlar – Damer, Krandick (57. Barenborg), Reimann, Schroer, van den Berg (66. Frenefort), Niehuis, Elling (46. Buning), Wilma, Koster, Tönsing
FC Vreden: Harmeling – Wewers, Stenert, Döbbelt (34. P. Haddick), Vierhaus, van de Sand, Jägering, Tecker (77. S. Haddick), Giessen, Bleker, Nagel (79. Kamp)
Tore: 0:1 Reimann (9.), 0:2 van den Berg (14.), 0:3 Wilma (20.), 1:3 P. Haddick (57.)
Zuschauer: 80